Gedanken zu TFP-Shootings....

 

Gedanken zum Thema "TFP-Shootings"

 

Fotografen suchen immer wieder mal Models für freie Shootingprojekte zum Beispiel auch zur Portfolio Erweiterung.

 

Über meine Erfahrungen und Gedanken dazu möchte ich in diesem Beitrag berichten!

 

Viel Spaß beim Lesen!

 

Ein, vor allem bei Pferdebesitzern sehr beliebtes Schlagwort, geistert immer wieder durch die sozialen Medien: "Suche..... auf TFP-Basis".


Was bedeutet das? Ursprünglich bedeutet TFP "Time for prints", heute in der digitalen Zeit, würde man dann vielleicht sagen "Time for Pictures".

 

Heißt... das Model investiert Zeit und ein bißchen Arbeit für die Vorbereitung und der Fotograf ebenfalls Zeit, Arbeit in Form der Vor- & Nachbereitung des Shootings und des öfteren auch Geld.

Als Dank gibt es im Normalfall 3 Fotos des Shootings für das Model und für den Fotografen die Nutzungsrechte.

 

Normalerweise ist das eine "Win-Win Situation" für beide, wenn....

Ja wenn das Wörtchen "wenn" nicht wäre!

 

In der Regel sind die Ausschreibungen der fotografierenden Zunft sehr konkret!

 

Meist wird ein spezieller Typ Pferd gesucht (oder auch Mensch). Außergewöhnliche Rassen, Farben oder Pferde die Zirkuslektionen bzw. Freiarbeit können!

Foto entstanden während des Personal Coachings bei Alexandra Evang Photography

Ich habe allerdings das Gefühl, daß die meisten mittlerweile nur noch lesen "TFP" = Pferd für kostenlose Fotos.

Da kommen dann so Sachen wie "Mein Pferd kann nichts von allem, ist auch braun und nicht weiß aber es guckt immer so süß" oder "Schick mal ne PN wir wollen" oder "Kannst ja mal auf meiner Seite schauen", oder, oder.... Leute! Nicht ernsthaft?

Wieso schreiben Fotografen solch konkrete & ausführliche Ausschreibungen?

Wir haben eine Bildidee oder wollen etwas ganz gezielt fotografieren, etwas testen.

Ehrlich gesagt, sicherlich nicht Shootings verschenken. Wir leben davon unseren Kunden wunderschöne Erinnerungen zu schenken!

 

Ein Erlebnis hat mich mal besonders geflasht! Es war ein Shooting vereinbart (zum Glück noch ein 2. danach) in einem speziellen Look... Kleid & Westernkleidung.

Wir pünktlich angereist.... das Ende vom Lied war, das Model hatte normale Klamotten an und erklärte uns, daß es ihr zu kalt sei! Auch die Westernkleidung war nicht dabei, unabhängig von noch anderen Dingen! Ihr könnt euch vielleicht unsere Blicke vorstellen!

Heute würde ich so ein Shooting abbrechen, bzw. gar nicht erst starten!

 

Das Model danach düste im gestreckten Galopp, im Kleid durchs Wasser....

 

Ein weiterer Punkt ist auch die Form der Bewerbung. Ich persönlich (und auch die meisten Kollegen), erwarte da tatsächlich eine gewisse Form. Wenn ich zum Beispiel darum bitte, daß sich per Email beworben wird, dann hat das ganz praktische Gründe.

Emails kann man sortieren und super ausdrucken... was bedeutet: Es ist deutlich übersichtlicher!

Sogenannte PNs gehen in der Menge leider gerne unter oder werden manchmal sogar gar nicht oder viel später angezeigt. So verbaut ihr euch unter Umständen die Chance ausgewählt zu werden...

Ich glaube, es ist nicht zuviel verlangt, daß man folgende Dinge beachtet:

 

-> Anrede (es muß ja nicht Sehr geehrte.... aber ein Hallo Sandra / Frau Böhling wäre doch nett)

-> Ein Bewerbungstext, bei dem man merkt, daß ihr wirklich interessiert seid und die Ausschreibung auch gelesen habt. Sprich... ihr schreibt was euer Pferd und ihr könnt (natürlich sollte es schon das sein, was gesucht ist). Spannend wäre auch wo man herkommt, wie flexibel man ist usw...

-> Nette Fotos! Bitte keine Screenshots in Größe von Briefmarken. Natürlich reichen Handyfotos aber sie sollten aussagekräftig sein.

-> Einen Gruß (auch hier... es muß nicht MfG sein, aber ein "Viele Grüße" oder ähnliches wäre schon toll).

 

Das wünsche ich mir... Und tatsächlich nicht nur ich, sondern das Gros der Fotografen mit denen ich regelmäßig Kontakt habe.

Vielleicht denken manche darüber nach, dann klappts vielleicht auch mal mit einem TFP Shooting!

Worauf natürlich auch großen Wert gelegt wird, ist absolute Zuverlässigkeit! Wer mehrfach ohne besonderen Grund absagt oder, noch schlimmer, einfach nicht erscheint, kann davon ausgehen, daß er nicht "gebucht" wird. Klar kann immer was sein oder das Wetter passt nicht... gar kein Thema! Aber kurzfristige, fadenscheinige Absagen sind wirklich ein No Go.

 

Ebenfalls das ungefragte Mitbringen der Freundinnen mit ihren Pferden, nach dem Motto "Wenn Du ja sowieso da bist, kannst Du von denen ja schnell auch noch ein paar Fotos machen" Ähm - Nein!

Ich habe ja nicht die Freundinnen gesucht oder ausgewählt. Natürlich dürfen sie aber gerne ein Shooting buchen!

 

Ab und an bekommt man auch TFP Vorschläge! Das ist eine tolle Sache... es gibt Leute die richtig kreativ sind und tolle Ideen haben. Es werden halbe Drehbücher geschickt und wirklich an alles gedacht... Das freut mich richtig und gelegentlich nehme ich solche Vorschläge auch gerne an, wenn es etwas ist das ich vorher noch nicht gemacht habe. Zur Portfolio Erweiterung benötige ich aber zum Beispiel nicht den 10. Vorschlag, man könne ja mal über den Stoppelacker galoppieren oder ähnliches. Es darf gerne etwas ausgefallener sein. 

Ein freies Fotoprojekt (gefällt mir besser als TFP) soll beiden Seiten viel Spaß machen! Aber es steckt ein Ziel dahinter...

 

Es ist immer ein bißchen ein zweischneidiges Schwert TFPs durchzuführen, da es den Wert eines hochwertigen Shootings hat. Aus diesem Grund sind die meisten Fotografen hier sehr streng was Auswahl und auch Bedingungen angeht. Die meisten geben sich unheimlich viel Mühe mit den Vorbereitungen und auch danach, ich glaube, da darf man dann auch ein bißchen Engagement erwarten! Die Models & Kunden erwarten es von dem Fotografen ja auch.

 

Ich freue mich schon sehr auf meine nächsten Fotoprojekte aber auch auf die Shootings mit euch!

Das waren meine Gedanken zu diesem Thema... ich hoffe, es klärt ein bißchen auf...

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Bonni (Freitag, 17 März 2017 23:18)

    Toll geschrieben :)